Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews

Webnews



http://myblog.de/pierced-soul

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
start of something new

Nachdem ich schon einige Blogs am laufen hatte und habe (u.a. auch hier), habe ich mich nun dazu entschlossen, es noch einmal zu versuchen - auch aus dem Grund heraus, dass mich dieser komische beepworld-blog ankotzt, den ich aufgrund meiner homepage erst genutzt hatte, aber nun gut, was solls...

Heute geht's mir einfach nur beschissen, alles krampft, alles tut weh und ich könnt kotzen

In diesem Sinne verkrümel ich mich jetzt sowieso erstmal wieder ins Bett...

7.2.07 06:47


Unwichtiges

Und wieder etwas Unwichtiges
Von pierced-soul, 17:12

 

Was ist eigentlich mit den Leuten los, die Nachhilfe wollen?

Vor 4 oder 5 Jahren hab ich nem Mädel einmal pro Woche Nachhilfe gegeben. Sie wollte es für Mathe, allerdings dehnte es sich auch auf Deutsch aus und am Ende saß ich noch mit ihrer großen Schwester da und habe Englisch gemacht. Als dann irgendwann die Osterferien kamen, hieß es, sie fahren in den Urlaub. Schön und gut. Danach haben sie sich jedoch nie wieder gemeldet.

Dann letztes Jahr: Vor den Ferien war ich mit Sandra beim Arbeitsamt, haben uns ein paar Stellen angeschaut, blah blah und ich hab mal den Zettel wg. Mathe-Nachhilfe mitgenommen. Zuerst wollte ich es auf die Ferien befristen, sozusagen den Kleinen nen Crash-Kurs geben, aber dann dachte ich mir "Hmm, machst vllt. doch lieber deinen Führerschein" (den ich übrigens immer noch nicht gemacht habe). Jedenfalls gingen die Ferien vorüber und ich wollte dann doch nicht mehr und hab die Frau deshalb nie angerufen. In der letzten Ferienwoche dann klingelt das Telefon und jemand fragt, ob ich die Lehrerin sei, die Mathe-Unterricht gibt. Ähm, ja, wer ist da überhaupt? Ach ja, die Frau vom Zettel. Ich sag ihr also, dass ich ihr nicht sicher zusagen kann, da ich meinen Stundenplan noch nicht kenne und sie meint, sie ruft Ende der nächsten Woche noch einmal an. Schon auf das Erteilen einer Absage vorbereitet, da ich an allen fünf Nachmittagen in der Schule sitzen sollte, wartete ich vergeblich auf den Anruf. Ihr ist es wohl zu blöd geworden.

Ja, aber hallo? IHR wollt doch was VON MIR? Nee, ich renn euch doch nicht hinterher

Joa, das war dann wohl wieder mal etwas, das keinen interessiert, aber mir grade beim Haarewaschen wieder eingefallen ist

7.2.07 12:00


2 1/2 Jahre

Und auf einmal denk' ich an F. und will es gar nicht. Ewiges scheiß Gejammer. Kotzt mich selbst an.

Warum zum Teufel dauert das immer noch an? 2 1/2 jahre, in denen nix passiert ist, was mich auch nur ein Stückchen weit vorwärts gebracht hätte. 2 1/2 Jahre lang denken und fühlen, leugnen und verdrängen. 2 1/2 vergebliche Jahre.

Nicht mehr lange, dann bin ich von der Schule weg. Und vllt hört es dann endlich auf...

7.2.07 13:02


Worüber kann man sich wundern?

Worüber kann man sich wundern? Man kann sich darüber wundern, dass Dreizehntklässler  nicht in der Lage zu sein scheinen, einen Ball zu fangen und dass das Wort Körperspannung in der Liste des vom Aussterben bedrohten Vokabulars auftaucht. Man kann sich auch darüber wundern, dass ein Dreizehntklässler keine Ahnung hat, was „Exzerpieren“ bedeutet und dass man einem Relativsatz keine Abtrennung vom Hauptsatz gönnt.

Man kann sich darüber wundern, dass Lehrer nach einer zeitlich weit überzogenen GFS sagen, sie sei viel zu kurz gewesen und bemängeln, man könne nicht auf ihre Fragen antworten, ohne zu bemerken, dass man sich selbst nicht dahingehend artikulieren kann, dass die Frage auch verstanden wird und sich nicht alle gestellten Fragen gleich anhören. Unter Berücksichtung dieser Fakten muss man sich dann über 4 Punkte und Empörung der anderen der GFS beiwohnenden Zuhörer nicht mehr wundern. Man kann sich auch darüber wundern, dass ein Lehrer nicht dazu fähig ist, die Frage nach der Aufgabenstellung zu beantworten und dies dadurch begründet, dass die Frage nicht präzise genug gestellt sei und er sie deshalb nicht beantworten könne.

Mich wundert bald gar nichts mehr

8.2.07 23:40


I wanna sing *heul*

In der dritten Januarwoche dieses Jahres lag ich auf einmal flach: Fieber, Grippe, Bronchitis, alles drum und dran, aber das Schlimmste: Kehlkopfentzündung! Erst wurde ich heiser, dann blieb die Stimme völlig weg und ich konnte nur noch flüstern. Für mich ist das eine einzige Qual!

Nach ca. einer Woche konnte ich wieder reden, aber ich bin immernoch heiser! Manchmal hört man es nicht, und eigentlich hätte ich damit auch kein Problem, wenn da nicht die Musik wäre.

Ich habe das Gefühl, langsam komplett durchzudrehen. Ich singe seit ich 2 oder 3 Jahre alt bin, ich bin es nicht gewohnt, nicht singen zu können, ich brauche das, es ist für mich wie die Luft zum Atmen!

Ich weiß nicht, ob das irgendeiner versteht, aber es ist so ziemlich das Wichtigste in meinem Leben! Ich schreibe Songs, seit ich denken bzw. schreiben kann, habe immer gesungen, meine Stimme selbst trainiert, weil ich mir sowieso keinen Gesangslehrer leisten kann und jetzt ist auf einmal alles weg. Klar, ich kann schon ein bisschen singen, solange ich tief singe und mittlerweile komme ich auch wieder ein bisschen in die Höhen, aber das alles kann ich nur in Kopfstimme. Sobald ich auch nur ansatzweise etwas anderes versuche, bricht meine Stimme sofort, wird unförmig und ich versemmele die Töne einen nach dem anderen.

Das will nicht in meinen Kopf rein, warum das immer noch andauert.

An einem Tag letzte Woche war alles perfekt. Da war meine Stimme auf einmal voll da und endlich konnte ich auch anfangen ein paar Whitney Houston Songs einzustudieren, da die einfach das optimale Training bieten. Und am nächsten Tag - *puff* - wieder alles komplett am Arsch.

Hab ich es vllt übertrieben? Hätte ich mich noch schonen sollen? Es ist so verdammt schwer....

Ich fühl mich deshalb echt beschissen und hoffe, dass die Sache nicht chronisch wird. Ich wüsste nicht, was ich dann machen würde...

9.2.07 18:34


erledigt

Ich bin komplett erledigt für heute. Migränekopfschmerz lässt mal wieder grüßen, ansonsten bin ich den ganzen Tag schon megamüde und kaputt, einfach fertig und die s***** Krankengymnastik hat's nicht besser gemacht, aber was soll's, muss halt sein, nä?! War ja auch ganz gut, is ja nich' so, dass ich's hassen würde (ok, manchmal hass ich's, aber das hat dann andere Gründe  ).
Whatever...ich bin erledigt, müde, ausgelaugt und meine Psyche will momentan auch nicht mitspielen, aber darauf will ich jetzt gar nicht weiter eingehen, das pack ich heute sowieso nicht mehr...


 

12.2.07 21:24


Normal-Stadium: Ich rede wie ich denke, d.h. ich rede, ohne mir vorher darüber Gedanken zu machen, was ich sagen will, es "kommt einfach raus"

2. Stadium: Ich denke schneller als ich überhaupt reden kann, d.h. meine Gedanken gehen schneller voran und springen von einem Punkt zum nächsten, ehe ich auch nur den ersten ausformuliert habe. Durch diesen "Gedankenüberschuss" kommt es zu solch komischen Lauten wie "blrmd" gefolgt von einem "langsam". Die Gedanken haben nun 1 Sekunde Zeit, sich zu ordnen und der Satz beginnt von Neuem. Dies ist das häufigst auftretende Stadium, jedoch machen die "blrmd"-Laute nicht den Hauptteil aus. Meistens rede ich einfach nur so schnell, dass mich keiner mehr versteht und ich vergesse, Luft zu holen

3. Stadium: Ich denke langsamer als ich rede. Dies ist so nicht ganz richtig. Ich denke zwar noch genauso schnell wie in einem anderen Stadium, jedoch lässt sich mein Denken nicht mehr so schnell in Worte fassen. Ich weiß also, was ich sagen will, aber auf einmal entfallen mir die Worte. Das führt dann dazu, dass ich krampfhaft nach ähnlichen Wörtern suche, den Satz unvollständig stehen lasse oder einfach weitermache, als hätte ich das Wort eingefügt. Wer allerdings nicht weiß, was ich sagen will, dem ist damit nicht geholfen

Das 3. Stadium tritt häufig in Form des "Ablenkungs-Stadiums" auf. Der Grund hierfür ist simpel: Ich darf meinem Gegenüber nicht in die Augen sehen. Sobald ich einer Person zu lange in die Augen schaue, (warum nicht poetisch ausdrücken) "versinke" ich in eben diesen. Dabei spielt es keine Rolle, wessen Augen es sind, es geht nur einfach um die Tatsache, dass ich mir, sobald dies geschieht, viel mehr Gedanken um diese Augen, als um meinen eigentlichen Satz mache. Augen können etwas sehr Faszinierendes sein  Ich jedenfalls verliere in einer solchen Situation jegliche Konzentration und wenn ich nicht rechtzeitig den "Absprung" schaffe und in eine andere Richtung sehe, um die Situation noch zu retten, bin ich, ums mal so auszudrücken, einfach nur "verloren". Der Schutzmechanismus, der sich dann einschaltet? Ein Lächeln - kann bedeuten, ich verstehe und höre zu, auch wenn es bedeutet, ich komm von deinen Augen nicht los *dumm nur, wenn gerade über eine ernste Angelegenheit gesprochen wird*. Übrigens: Wenn mich die Augen auch nach dem Wegsehen nicht mehr loslassen, trage ich ein Dauergrinsen, wogegen ich mir dann auf die Zunge beißen muss, um es nicht all zu offensichtlich mit mir herumzutragen (So passiert bei einem Gespräch mit meinem früheren Mathelehrer, als er sagte "Du warst so gut, dann bist du abgestürzt". Ich fand es nicht lustig, aber ich bin einfach in seinen Augen "versunken" ). Ein zweites Übrigens: Sehr viel häufiger passiert dies bei Menschen mit (allen Arten von) blauen Augen!

(Wie dumm, dass ich jetzt ein Geheimnis verraten habe )

14.2.07 23:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung