Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews

Webnews



http://myblog.de/pierced-soul

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Normal-Stadium: Ich rede wie ich denke, d.h. ich rede, ohne mir vorher darüber Gedanken zu machen, was ich sagen will, es "kommt einfach raus"

2. Stadium: Ich denke schneller als ich überhaupt reden kann, d.h. meine Gedanken gehen schneller voran und springen von einem Punkt zum nächsten, ehe ich auch nur den ersten ausformuliert habe. Durch diesen "Gedankenüberschuss" kommt es zu solch komischen Lauten wie "blrmd" gefolgt von einem "langsam". Die Gedanken haben nun 1 Sekunde Zeit, sich zu ordnen und der Satz beginnt von Neuem. Dies ist das häufigst auftretende Stadium, jedoch machen die "blrmd"-Laute nicht den Hauptteil aus. Meistens rede ich einfach nur so schnell, dass mich keiner mehr versteht und ich vergesse, Luft zu holen

3. Stadium: Ich denke langsamer als ich rede. Dies ist so nicht ganz richtig. Ich denke zwar noch genauso schnell wie in einem anderen Stadium, jedoch lässt sich mein Denken nicht mehr so schnell in Worte fassen. Ich weiß also, was ich sagen will, aber auf einmal entfallen mir die Worte. Das führt dann dazu, dass ich krampfhaft nach ähnlichen Wörtern suche, den Satz unvollständig stehen lasse oder einfach weitermache, als hätte ich das Wort eingefügt. Wer allerdings nicht weiß, was ich sagen will, dem ist damit nicht geholfen

Das 3. Stadium tritt häufig in Form des "Ablenkungs-Stadiums" auf. Der Grund hierfür ist simpel: Ich darf meinem Gegenüber nicht in die Augen sehen. Sobald ich einer Person zu lange in die Augen schaue, (warum nicht poetisch ausdrücken) "versinke" ich in eben diesen. Dabei spielt es keine Rolle, wessen Augen es sind, es geht nur einfach um die Tatsache, dass ich mir, sobald dies geschieht, viel mehr Gedanken um diese Augen, als um meinen eigentlichen Satz mache. Augen können etwas sehr Faszinierendes sein  Ich jedenfalls verliere in einer solchen Situation jegliche Konzentration und wenn ich nicht rechtzeitig den "Absprung" schaffe und in eine andere Richtung sehe, um die Situation noch zu retten, bin ich, ums mal so auszudrücken, einfach nur "verloren". Der Schutzmechanismus, der sich dann einschaltet? Ein Lächeln - kann bedeuten, ich verstehe und höre zu, auch wenn es bedeutet, ich komm von deinen Augen nicht los *dumm nur, wenn gerade über eine ernste Angelegenheit gesprochen wird*. Übrigens: Wenn mich die Augen auch nach dem Wegsehen nicht mehr loslassen, trage ich ein Dauergrinsen, wogegen ich mir dann auf die Zunge beißen muss, um es nicht all zu offensichtlich mit mir herumzutragen (So passiert bei einem Gespräch mit meinem früheren Mathelehrer, als er sagte "Du warst so gut, dann bist du abgestürzt". Ich fand es nicht lustig, aber ich bin einfach in seinen Augen "versunken" ). Ein zweites Übrigens: Sehr viel häufiger passiert dies bei Menschen mit (allen Arten von) blauen Augen!

(Wie dumm, dass ich jetzt ein Geheimnis verraten habe )

14.2.07 23:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung